Test einer Imperiales Maduro by Léon Jimenes – Short Robusto

Die kleine Zigarre hat ein schönes Maduro-Deckblatt. Auffallen dabei jedoch, dass das Käppchen merklich heller als das Deckblatt ist, was den optischen Eindruck etwas einschränkt.

Nach dem Anzünden ist ein würziges Aroma zu schmecken, das Zugverhalten ist in Ordnung.
Schon nach etwa 5 Minuten platzt jedoch das Deckblatt, der Riss zieht sich bis zur Bauchbinde hin, die glücklicherweise an der Zigarre belassen wurde.

Der Abbrand wird zwischenzeitlich extrem schräg, stabilisiert sich zum Schluss hin jedoch wieder. Möglicherweise war die Schräge durch das Anbohren bei der Verkostung entstanden, bei einem erneuten Test in naher Zukunft werde ich sie diesmal anschneiden.

Geschmacklich ist sie relativ dezent. Leichte südliche und schokoladige Noten werden durch die Würzigkeit dominiert. Schärfe ist bis zum Schluss fast nicht zu spüren. Mit 60 Minuten Rauchzeit im angebohrten Zustand ist die Rauchdauer erstaunlich lang.

Comments

comments

Veröffentlicht in Imperiales Getagged mit: , , , , , , , ,
1 Kommentar auf “Test einer Imperiales Maduro by Léon Jimenes – Short Robusto
  1. Giacomo-Philipp sagt:

    Hallo!

    Was mich persönlich noch interessieren würde – gerade was Maduros betrifft – ist, ob die Cigarre gefärbt ist, oder nicht.
    Leider musste ich feststellen, dass viele günstige Maduros gefärbt sind, einen Schmierfilm an den Lippen hinterlassen, welcher obendrein noch einen ziemlich unangenehmen “Kräutergeschmack” mitsich zieht.
    Testen kann man es, indem man ein Taschentuch leicht mit Speichel befeuchtet und es an der Cigarre reibt. Sollte sich Farbe lösen, ist die Cigarre gefärbt.
    Ich denke, da sie die Cigarre auf “Herz und Nieren prüfen”, wäre es keine schlechte Sache, es zu testen, und Personen wie mich vorzuwarnen.

    Falls Sie die Principes Maduro-Reihe kennen – für mich ganz persönlich ist diese Cigarre eine bodenlose Unverschämtheit. Ich habe woanders einen Kommentar bzgl. dieser Cigarre hinterlassen.
    An dieser konnte ich feststellen, wie beeinflussend eine Färbung sein kann.
    Wobei es eine subjektive Sache ist, ob jemand Probleme mit dem Geschmack der Färbung hat, oder nicht – ich jedenfalls legte die Cigarre nach vier, fünf Zügen weg.

    Mit freundlichen Grüßen
    Giacomo-Philipp!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*